Aktuelle Meldung

25 Jahre Nordverbund

Aktuelles
Foto: Rijksuniversiteit Groningen

Als Hauptaufgabe des Netzwerks wurde bei der Gründung des Verbundes Norddeutscher Universitäten (nachfolgend VNU) im Jahre 1994 die gemeinsame Durchführung von Evaluationsverfahren für Studienfächer definiert. Damit reagierten die zunächst vier (Bremen, Hamburg, Oldenburg, Rostock), dann fünf (Kiel) Mitgliedsuniversitäten aus fünf Bundesländern auf die zu Beginn der 1990er Jahre aufkommenden öffentlichen Forderungen nach mehr Transparenz und Qualitätskontrolle in Studium und Lehre.

Bei der Konzeption und Durchführung der Evaluationsverfahren wurden eigene Standards und Kriterien entwickelt, die auf den internationalen Erfahrungen in der Qualitätssicherung – vor allem Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden – aufbauten. Evaluation, Akkreditierung und Qualitätssicherung waren damals in Deutschland und an den meisten Hochschulen wie auch in der HRK noch weitgehend unbekannt.

Angeregt von internationalen und insbesondere niederländischen Erfahrungen wurde im VNU das mehrstufige Evaluationsverfahren (interne Selbstbewertung, externes Peer Review, Follow-up) in Verantwortung der Universitäten erprobt, dessen Grundlagen bis heute Standard bei Evaluations- und Akkreditierungsverfahren sind. Besonderes Kennzeichen der Evaluationen im VNU war allerdings, dass die Evaluationsergebnisse nicht unter Anpassungsdruck diskutiert wurden, sondern unter Berücksichtigung der Unterschiedlichkeit und Spezifika der beteiligten Universitäten hinsichtlich ihrer politischen Rahmenbedingungen und Studiengangprofile.

Im Jahr 2008 verständigten sich die Präsidenten sowie Rektoren auf eine Neuausrichtung der Zusammenarbeit. Als Folge der verpflichtenden Programmakkreditierungen wurde die Nordverbundevaluation eingestellt. Anstelle der Evaluationsverfahren trat die projektbezogene Arbeit in den Vordergrund, insbesondere in Hinblick auf die Qualitätssteigerung in Studium und Lehre. Im Rahmen des Projekts „Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre" (2010 – 2014) wurde eine Evaluation der Wirksamkeit der hochschulweiten qualitätssichernden Verfahren anhand des Kriteriums der Studierbarkeit der Studienprogramme durchgeführt. Seit 2015 wird das Projekt „NordAudit“ erprobt. Zudem wird seit 2018 an der Entwicklung eines gemeinsamen Verfahrens zur Abbildung der Studienverläufe von Studierendenkohorten anhand administrativer Daten, um zu vergleichbaren Kennzahlsystemen zu gelangen, gearbeitet.

Gegenwärtig entwickelt sich der VNU wieder verstärkt zu einem hochschulpolitischen Netzwerk, das den Austausch über aktuelle Fragen der Hochschulpolitik und die Erarbeitung gemeinsamer Positionen und Stellungnahmen ermöglicht. Neben der Förderung von Qualität von Studium und Lehre rücken zudem auch Kooperationen in der Forschung in den Fokus des Verbundes. Seit 2014 wird über die jeweiligen Forschungsabteilungen ein enger Austausch der Forschungsinitiativen angeregt, um Synergieeffekte zu nutzen und durch ein gemeinsames Forschungsnetzwerk den Studien- und Forschungsstandort Norddeutschland zu stärken. Der VNU fördert mit dem neuen Format „Impuls Forschung“ die Initiierung, Stärkung und Ausweitung von Forschungskooperationen zwischen seinen Mitgliedsuniversitäten.

Wesentliche Ziele der Kooperation heute sind:

  • Verbesserung von Studium und Lehre an den Mitgliedsuniversitäten
  • Weiterentwicklung der Qualitätskulturen an den einzelnen Universitäten
  • Bündelung der Kompetenzen im Bereich Qualitätssicherung und -entwicklung sowie die Herstellung von Synergieeffekten, welche die Qualitätsdebatte im nationalen Kontext vorantreiben
  • Schaffung eines gemeinsamen Diskussionsforums zu den aktuellen hochschulpolitischen Entwicklungen und Perspektiven im länderübergreifenden Kontext
  • Initiierung eines Diskussionsprozesses zu anstehenden Problemen im Bereich der Hochschulbildung im nationalen Rahmen und – unter Einbindung der assoziierten Partneruniversität Groningen – darüber hinaus
  • Aufbau eines überregionalen Forschungsnetzwerkes sowie Intensivierung des Austausches der Forschungsinitiativen

Eine Erfolgsgeschichte feiert Geburtstag: 25 Jahre Verbund Norddeutscher Universitäten.