Universität Bremen, 08.09.2015

Universität Bremen will exzellente Lehre gezielt und nachhaltig entwickeln

Die Universität Bremen will 2016 eine „Ständige Konferenz für Exzellenz in der Lehre“ einrichten. Das ist der Plan von Professor Thomas Hoffmeister, Konrektor für Lehre und Studium.
© Harald Rehling/Universität Bremen

Mit dem Projekt hat er sich erfolgreich beim Bündnis für Hochschullehre, „Lehre hoch n“, beworben. Er wird im Jahresprogramm 2016 an fünf hochrangigen Workshops teilnehmen, die sich an Führungskräfte in der Wissenschaft und im akademischen Management richten. Dort wird er das Projekt vorstellen und diskutieren.

Der „Ständigen Konferenz für Exzellenz in der Lehre“ an der Uni Bremen sollen 30 Mitglieder angehören. Es sollen Expertinnen und Experten aus allen Statusgruppen der Universität sein: Lehrende, Studierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Das Gremium wird sich zweimal jährlich treffen und sich über Qualitätskriterien und Möglichkeiten der Weiterentwicklung guter Lehre an der Universität Bremen austauschen. Somit soll die Einheit von exzellenter Forschung und Lehre verbessert und in die Hochschulöffentlichkeit getragen werden. Vorschläge für innovative Lehrveranstaltungen, wie die Verzahnung von Präsenzveranstaltungen und E-Learning, forschendes Studieren auch in den Praktika der Studierenden und exzellente Lehrkonzepte sollen vorgestellt werden. „Mithilfe externer Expertinnen und Experten wird die Konferenz konkrete Ziele beschließen und ihre Umsetzung nachhaltig begleiten“, sagt Professor Hoffmeister.

„Wertvolle Anregungen für Bremen“

Für die fünf Workshops „Lehre hoch n“ des Bündnisses für Hochschullehre hatten sich insgesamt 100 Interessenten aus der gesamten Bundesrepublik beworben, es gab 32 Plätze. Die Jury war von dem Vorhaben an der Universität Bremen überzeugt. Dem Bündnis gehören neben dem Stifterverband der Deutschen Wissenschaft vier weitere hochrangige Stiftungen an. „In den Workshops werden wir gemeinsam mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern erkunden, wie Neues in Lehre und Studium an den Hochschulen etabliert werden kann. Ich erwarte mir für Bremen wertvolle Anregungen“, sagte Konrektor Hoffmeister.

„Wertvolle Anregungen für Bremen“

Für die fünf Workshops „Lehre hoch n“ des Bündnisses für Hochschullehre hatten sich insgesamt 100 Interessenten aus der gesamten Bundesrepublik beworben, es gab 32 Plätze. Die Jury war von dem Vorhaben an der Universität Bremen überzeugt. Dem Bündnis gehören neben dem Stifterverband der Deutschen Wissenschaft vier weitere hochrangige Stiftungen an. „In den Workshops werden wir gemeinsam mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern erkunden, wie Neues in Lehre und Studium an den Hochschulen etabliert werden kann. Ich erwarte mir für Bremen wertvolle Anregungen“, sagte Konrektor Hoffmeister.

Weitere Informationen zu "Lehre hoch n"