Projekt "Studierbarkeit"

Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre

Der Verbund Norddeutscher Universitäten (VNU) hat 2009 damit begonnen ein innovatives Modellprojekt zur Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre zu konzipieren. Die Durchführung erfolgte von 2010-2014 in mehreren Stufen, wobei in bis zu drei Studiengängen pro Universität der Frage der Studierbarkeit nachgegangen worden ist. Anhand verschiedener Kriterien, zum Beispiel Studienorganisation, Workload, sachgerechte Modularisierung oder adäquate Prüfungsorganisation, sollten vertiefte Erkenntnisse zur Frage der Studierbarkeit von Studienprogrammen gewonnen werden. Ziel des Projekts war es, in mehreren Projektschritten durch kollegialen Austausch Erkenntnisse zur Verbesserung der Studierbarkeit von Studienprogrammen zu gewinnen. Gleichzeitig sollte durch dieses Evaluationsverfahren, das auf einer Selbstreflexion mit anschließender externer Begutachtung aufbaut, die Implementierung und Weiterentwicklung der Qualitätssicherungssysteme der Universitäten des Nordverbundes voran gebracht werden.
Damit wurde in diesem Modellprojekt ein Verfahren erprobt, das die positiven Erfahrungen mit Evaluationsverfahren im Nordverbund aufgreift und an die aktuellen Bedürfnisse der Universitäten und die hochschulpolitischen Entwicklungen anpasst.

Über das Projekt

Zwischentagung mit HRK Nexus

Die Auswertende Konferenz