NordAudit

Gegenwärtig plant der Nordverbund die Etablierung eines Audits - das NordAudit - mit dem Ziel, die universitätsinterne Reflexion über selbstgestaltete Qualitäts- und Entwicklungsziele, Maßnahmen zur Zielerreichung sowie von Entwicklungsmöglichkeiten zu unterstützen. Konzeptionell besteht das NordAudit aus drei Elementen.

Das nachfolgende Gutachten ist Mittelpunkt des ersten Elements: NordAudit A. Im NordAudit A wird das System der Qualitätssicherung und -entwicklung einer Verbunduniversität im Bereich Studium und Lehre durch eine kleine Gutachtergruppe begutachtet. Darüber hinaus wählt die Universität einen oder mehrere Aspekte als Schwerpunkt(e), zu denen sie sich Empfehlungen wünscht.

Für das NordAudit B - zum 'Dies Qualitatis', lädt die Hochschulleitung der durchführenden Universität nach Vorlage des Gutachtens die anderen Verbunduniversitäten ein, um über die Ergebnisse zu diskutieren und von der Expertise der Kolleginnen und Kollegen hinsichtlich der eigenen Weiterentwicklung und bei der Umsetzung von Gutachterempfehlungen zu profitieren. Die Universität Oldenburg führt im Jahre 2017 nach der Universität zu Lübeck als zweite Verbunduniversität ein Pilotverfahren des NordAudits durch. In diesem Kontext fand am 5. Oktober 2017 das NordAudit A in Oldenburg statt.